Mit diesen 5 Schritten erhöhen Sie Ihre Produktivität

Morgen wird Ihr Leben um 24 Stunden vorangeschritten sein. Das heißt, morgen wird die Dauer Ihres restlichen Lebens genau 24 Stunden kürzer sein. Ist das nicht genug Anreiz, aus dem heutigen Tag etwas zu machen – und Wichtiges anzugehen, statt in Dringlichkeiten steckenzubleiben?

Oft sind Menschen in täglichen Prozessen gefangen, die überhaupt keinen Freiraum lassen, das wirklich Wichtige in Angriff zu nehmen. Die eigentlichen Prioritäten gehen unter. Hier möchte ich Ihnen aufzeigen, wie Sie Ihren wichtigen Dingen im Leben gerecht werden und sich Ihre Zeit dafür richtig einteilen. Die folgenden Grundprinzipien und Handlungsschritte sollten Sie dafür verinnerlichen. Haben Sie Mut!

Grundprinzipien zum Start

  • Wählen Sie die Zukunft statt der Vergangenheit.
  • Achten Sie mehr auf Gelegenheiten als auf Probleme.
  • Wählen Sie Ihre eigene Richtung, anstatt sich von der Masse treiben zu lassen.
  • Stecken Sie Ihre Ziele hoch und streben Sie nach neuen Ergebnissen, anstatt nur Sicherheit und leichte Erfolge zu suchen.
  • Lassen Sie sich nicht von Ihren Fehltritten beeindrucken, sondern lernen Sie aus ihnen und gehen weiter.
  • Sagen Sie mit eiserner Disziplin auch mal »Nein«.

1. Schritt: Loslassen
Überprüfen Sie Ihr Arbeitsprogramm, Ihre Tätigkeiten und auch Ihre Vorhaben. Fragen Sie sich: „Falls ich dieses oder jenes noch nicht begonnen hätte, würde ich jetzt noch einmal damit anfangen?“. Stellen Sie die Tätigkeit ein oder verringern Sie Ihr Engagement erheblich, wenn Ihre Antwort nicht ein uneingeschränktes »Ja« ist.

2. Schritt: Konzentriertes Arbeiten in Blockstunden
Besorgen Sie sich eine Stoppuhr mit akustischem Signal und stellen Sie diese auf 50 Minuten ein. Arbeiten Sie dann konsequent für 50 Minuten an einer Sache. Sie werden merken: Ihre Konzentrationsfähigkeit erhöht sich automatisch. Lassen Sie sich möglichst nicht unterbrechen. Informieren Sie dafür Ihr Umfeld. Machen Sie danach eine kurze Pause von ca. 10 Minuten – und Sie können gestärkt in die nächste effiziente Blockstunde starten.

3. Schritt: Wochenplanung
Der Schlüssel zu allen Herausforderungen im Zeitmanagement liegt in der Aufteilung Ihres Lebens in Bereiche. Beziehen Sie diese auf den Zeitraum einer Woche, denn innerhalb einer Woche haben Sie die Möglichkeit, alle Rollen Ihres Lebens abzubilden. Wenn Ihnen das in einer Woche nicht gelingt, wird es auch in einem Monat, im Quartal etc. schwer bis unmöglich. Machen Sie die Gestaltung der Woche zu Ihrem persönlichen Projekt. Starten Sie also ab heute JEDE Woche mit einem Kompass, der das Ergebnis einer prinzipienorientierten Wochenplanung ist.

4. Schritt: Reflexion der vergangenen Woche
Werten Sie aus, wie die vergangene Woche gelaufen ist und erkennen Sie positive und hemmende Muster. Fragen, die Sie sich hierbei stellen könnten sind:

  • Was ist gut gelaufen, worauf sind Sie stolz?
  • Haben Sie Prioritäten richtig gesetzt?
  • Sind Sie zufrieden mit den Ergebnissen?
  • Hat Sie eventuell etwas abgehalten?
  • Haben Sie Rollen möglicherweise vernachlässigt?
  • Widmen Sie den einzelnen Rollen genug Aufmerksamkeit?
  • Sollten Sie idealerweise etwas an der Wochenzielsetzung einzelner Rollen verändern?

5. Schritt: Organisation der Woche
Die ganze Woche betrachten gibt Ihnen einen klaren Überblick, um Ihr Leben zu organisieren und sich konsequent auf die wichtigen Themen zu konzentrieren. Eine Tagesplanung würde lediglich einen eingeschränkten Blick auf das Wesentliche bieten. Im Fokus auf die Woche liegt außerdem der Vorteil, dass Ihre wirklich wichtigen Bezugspersonen den ihnen  gebührenden Platz erhalten. Gemäß dem Prinzip: Wenn es nicht in Ihre Woche passt, so passt es nicht in Ihr Leben. Dabei bitte umsichtig vorgehen. Schließlich sind die Rollen Ausdruck für die Menschen, für die Sie Verantwortung tragen oder die Ihnen in Ihrem Leben Halt geben.

Probieren Sie diese Tipps aus und berichten Sie mir von Ihren Erlebnissen.

Ihr
Thomas Reichart