Vertriebsarten stellen sich vor - Die neuen Gesichter des direkten Vertriebs

Flexibilität ist eines der häufigsten Synonyme, die mit der Arbeit im direkten Vertrieb verbunden werden. Jeder Vertriebspartner kann sich seine Arbeits- und Freizeit nach eigenen Wünschen und Vorlieben einteilen.

Allerdings lässt sich Flexibilität im Direktvertrieb nicht nur auf den Lifestyle der Vertriebspartner beziehen. Der gesamte Direktvertrieb ist flexibel. Lassen Sie uns heute die neun Gesichter des direkten Vertriebes definieren. Neun verschiedene Formen und Arten, mit und durch die Sie Ihre Geschäfte in unserer Branche tätigen. Sie werden feststellen, dass sich die einzelnen Gesichter nicht ausschließen. Nutzen auch Sie die Synergieeffekte, die in der Kombination von verschiedenen Vertriebsformen liegen.

1. Direct Selling

Beim Direct Selling liegt der Fokus auf dem Warenabsatz. Hier gilt es zwar auch ein Team aufzubauen, was meist bis in die vierte Ebene provisioniert wird, allerdings sind hierauf die Provisionsanteile im Vergleich zum MLM niedriger. Im direct selling existieren mehrere Untergruppen. Darunter fallen 2. PERSON TO PERSON und 3. PARTY PLAN, die eigens vorgestellt werden.

2. PERSON TO PERSON – klassischer Vertreterverkauf/Einzeltermine

Ein Vertriebspartner besucht den potenziellen Kunden in seiner Wohnung, am Arbeitsplatz oder in einem Café/Hotel und bietet ihm dort im Rahmen eines Beratungsgesprächs oder einer Produktdemonstration bestimmte Waren/Dienstleistungen oder eine gemeinsame Vertriebstä­tigkeit an.
Hier ist Vorwerk wohl einer der bekanntesten Vertreter. Vertriebspartner besuchen (potenzielle) Kunden, um ihnen in privater Atmosphäre ihre Produkte zeigen zu können oder sie laden sie ein, ebenfalls in ihr Geschäft einzusteigen. Der Fokus liegt hier im Verkauf von Produkten und Dienstleistungen.

3. PARTY PLAN – Heimvorführungen/Partyverkauf

Eine Gruppe von Interessenten wird in der Wohnung einer der Teilnehmer beraten. Dies erfolgt in Form einer Produktdemonstration oder eines kleinen Vortrages. Der Kunde hat die Möglichkeit, die Angebote in der Gemeinschaft mehrerer Interessenten zu diskutieren.
Eine bereits bestehende Kundin, Frau Müller, lädt ihre Freunde und Freundinnen sowie den Vertriebspartner zu sich nach Hause ein. Es werden Kaffee und Kuchen gereicht und der Vertriebspartner präsentiert dort seine Ware, knüpft neue Kontakte und schließt Verkäufe ab oder lädt neue Vertriebspartner in sein Geschäft ein. Der Fokus liegt auch hier im Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. Bekannte Beispiele sind Pippa & Jean, Mary Kay, Stampin´ Up!, sowie PartyLite.

 

Klicken Sie hier um den vollständigen Artikel zu lesen.

Wenn Sie Interesse am Erwerb der Network-Karriere Ausgabe 11/2015 haben, klicken Sie hier oder schreiben Sie eine E-Mail an: verlag (at) network-karriere.com